Was will die Initiative?

Im Jahr 2008 gab es in Winterthur 56 Arbeitsplätzen pro 100 Einwohner/innen. Damit bildet Winterthur das Schlusslicht der grösseren Schweizer Städte. Die Initiative verlangt bis 2030 eine Verbesserung auf 70 Arbeitsplätze pro 100 Einwohner/innen.

Warum ist das wichtig für Winterthur?

Weil die Bevölkerung viel schneller wächst als die Arbeitsplätze, entwickelt sich Winterthur schleichend zur Schlafstadt. Immer mehr Leute pendeln immer weiter zur Arbeit, das einseitige und schnelle Bevölkerungswachstum hat die Stadtfinanzen in Schieflage gebracht.

Die Annahme der Initiative bringt:

  • Gesunde Stadtkasse: Dank mehr Steuern von Unternehmen und weniger Wachstumskosten (Schulhäuser etc.)
  • Entlastung beim Verkehr: Weniger Stress, Stau, Lärm und Gestank
  • Mehr Lebensqualität – mehr Freizeit dank kurzen Wegen und Job um die Ecke

Wie ist das Ziel erreichbar?

  • Keine Umwandlung von Gewerbeland in Wohnland
  • Keine Neueinzonungen der letzten grünen Flecken für Wohnland
  • Attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen
  • Wirkungsvolle Standortförderung

Winterthur braucht qualitatives Wachstum!